MEP2018

Belarus: Kooperationsmöglichkeiten in den Bereichen Automatisierung, Robotik, Digitalisierung

Geschäftsanbahnungsreise vom 28.05.2018 bis 01.06.2018 nach Belarus (Minsk und Gomel).

Im Rahmen des Markterschließungsprogramms für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) organisiert die Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus (AHK Belarus) vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2018 eine Geschäftsanbahnungsreise nach Belarus (Städte Minsk und Gomel). Die Reise richtet sich an die deutschen Unternehmen und Technologieanbieter aus den Bereichen Automatisierung, Robotik und Digitalisierung der industriellen Produktion.

Ein wichtiger Weg zur Steigerung der Produktivität in der belarussischen Industrie besteht in der umfassenderen Automatisierung der industriellen Fertigung durch Einsatz von Robotern und Digitalisierung in allen Phasen der Produktion: von der Produktentwicklung bis zur Herstellung. Zur Verbesserung der Lage mit Automation und Digitalisierung in den herkömmlichen Industriesektoren von Belarus wurde das Staatsprogramm zur innovativen Entwicklung der Republik Belarus in den Jahren 2016–2020 verabschiedet.

Ein erhebliches Hindernis für die Automatisierung belarussischer Industriebetriebe ist der unzureichende Stand der Entwicklung und Einführung von Robotik im Lande. So sind in den Betrieben des Maschinenbaukomplexes lediglich etwa 200 Industrieroboter ausländischer Hersteller im Einsatz.  

Damit eröffnen sich für deutsche KMU aus den Bereichen Mechatronik, Mikroelektronik, Bionik, Künstliche Intelligenz, Mustererkennung, künstliche neuronale Netze u. a. gute Chancen, ihre Ausrüstungen und intelligente Lösungen zur Betriebsautomatisierung durch den Robotereinsatz und die Digitalisierung von Arbeitsprozessen in solchen Branchen wie Maschinenbau, Fahrzeugbau, Metallurgie, chemische Industrie, Elektrotechnik, Baustoffproduktion, Holzbearbeitung u. a. zu liefern. Daneben können sich deutsche KMU mit Gemeinschaftsprojekten zum Aufbau wissensintensiver Hochtechnologiebetriebe auf dem Gebiet von Belarus einen Wettbewerbsvorteil für ihre komplizierten technischen Produkte auf dem eurasischen Markt verschaffen.

Die Geschäftsanbahnungsreise soll deutschen KMU, Selbstständigen der gewerblichen Wirtschaft sowie fachbezogenen Freien Berufen und wirtschaftsnahen Dienstleistern mit Geschäftsbetrieb in Deutschland aus den Bereichen Automatisierung und Digitalisierung der industriellen Produktion den Einstieg in den belarussischen Markt erleichtern sowie der Sondierung von Geschäftsmöglichkeiten und der Anbahnung von Geschäftskontakten dienen.

Das Konzept dieses Projektes besteht darin, durch eine Kombination von drei unterschiedlichen Modulen (Zielmarktanalyse, Präsentationsveranstaltung und Kooperationsgespräche) deutsche Unternehmen bei ihren Exportbemühungen in Belarus zu unterstützen.

Für die mitreisenden deutschen Unternehmen werden in den Gebietszentren mit dem stärksten Entwicklungs- und Innovationspotential Minsk und Gomel gemäß ihrer individueller Kontakt- und Kooperationswünsche vorbereitete Erstkontaktgespräche mit potenziellen belarussischen Geschäftspartnern organisiert und durchgeführt.

Den teilnehmenden deutschen Unternehmen wird eine Möglichkeit angeboten, dem belarussischen Fachpublikum in einer Präsentation ihre Produkte, Dienstleistungen und mögliche Kooperationsfelder vorzustellen. Im Rahmen einer fachbezogenen Präsentationsveranstaltung werden ebenfalls erste individuelle Kontaktgespräche mit Vertretern des belarussischen Fachpublikums geführt.

Zwecks Projektvorbereitung wird den deutschen Delegationsmitgliedern vor der Unternehmerreise eine branchen- bzw. themenspezifische Zielmarktanalyse zur Verfügung gestellt. 

Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 8 deutschen Unternehmen. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt, die KMU haben Vorrang vor Großunternehmen.

Der Eigenanteil der Teilnehmer beträgt in Abhängigkeit von der Unternehmensgröße zwischen 500 und 1.000 Euro (Netto). Individuelle Beratungsdienstleistungen erfolgen in Anwendung der De-minimis-Verordnung der EU. Die teilnehmenden Unternehmen tragen die individuellen Reise-, Unterkunfts- und Verpflegungskosten selbst.

Der Anmeldeschluss ist der 21. März 2018.

Weitere Informationen zur Geschäftsanbahnung Belarus und zur Anmeldung finden Sie in dem Projektflyer.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschließung abgerufen werden. 

Kontakt:

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus (AHK Belarus)

Dr. Wladimir Augustinski,
Leiter der Repräsentanz
Tel.: +375 17 207 43 24

E-Mail: info(at)ahk-belarus.org

Internet: http://belarus.ahk.de/