Kontakt

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus
Prospekt Gasety "Prawda" 11
220116 Minsk
Republik Belarus
Tel./Fax:+375 2703893
info@ahk-belarus.org

Arbeitsgruppe Transport, Logistik & Zollwesen

07.10.14

Am 07. Oktober 2014 fand in Minsk in Anbindung an die Belarussische Transport- und Logistikwoche 2014 die 4. Sitzung der deutsch-belarussischen Arbeitsgruppe "Transport, Logistik, Zollwesen" bei der Repräsentanz der deutschen Wirtschaft in Belarus statt. Die Veranstaltung wurde mit freundlicher Unterstützung der Deutschen Botschaft Minsk durchgeführt, als Partner haben die Sitzung M&M Militzer & Münch und Belarus Consulting unterstützt.

Als Moderatoren der Sitzung traten die Co-Vorsitzenden der Arbeitsgruppe auf: Leiter der Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus Wladimir Augustinski, Vorsitzender der Expertenberatungsgruppe für zoll-tarifäre Regulierung des öffentlichen Rates beim Zollkomitee der RB Wadim Mazkewitsch und Vice President Business Development Region East, DB Schenker Rail AG / Executive Director, OOO Railion Russija Service Uwe Leuschner. Ein Grußwort an die Teilnehmer der Sitzung richteten der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belarus Wolfram Maas und die Stellvertretende Ministerin für Verkehrswesen und Kommunikationen der Republik Belarus Natalya Zhamoytina.

Im ersten Themenblock "Transeuropäische Eisenbahnverbindung. Deutschland und Belarus als Schlüsselpartner" wurden folgende Beiträge gehalten:

Im zweiten Block haben der Co-Vorsitzende der AG TLZ Vadim Matskewitsch und der Abteilungsleiter für Methodologie von Zollabgaben des Staatlichen Zollkomitees der RB Dmitrij Kowaljonok über aktuelle Änderungen und Entwicklungen der Zollgesetzgebung im Rahmen des Einheitlichen Wirtschaftsraumes Belarus – Russland – Kasachstan informiert.

An der Sitzung nahmen rund 40 Vertreter der in Belarus ansässigen Branchenunternehmen und -Organisationen, der staatlichen Verwaltungsorgane, der Fachverbände und der Assoziationen aus der Logistik- und Transportbranche Deutschlands und Belarus teil. Im Anschluss an die Expertenbeiträge fand eine Diskussion und Meinungsaustausch unter den Teilnehmern statt.