Kontakt

Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus
Prospekt Gasety "Prawda" 11
220116 Minsk
Republik Belarus
Tel./Fax:+375 17 2074324
info@ahk-belarus.org

Rundtisch in der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der Republik Belarus

05.10.17

Am 5. Oktober 2017 fand in der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der Republik Belarus - als Follow Up Projekt des I. Deutsch-Belarussischen Forums „Industrie 4.0: digitale Transformation der Wirtschaft“ - der Rundtisch zum Thema „Rechtsgrundlagen und Schwerpunkte der digitalen Transformation der Wirtschaft und der Industriepolitik Deutschlands und der Republik Belarus. Instrumente der Exportförderung und der FDI-Gewinnung in Deutschland und Belarus" statt.

Die Veranstaltung wurde durch die Ständigen Kommissionen der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der Republik Belarus für Wirtschaftspolitik sowie Industrie, Kraftstoff- und Energiekomplex, Verkehr und Kommunikation und die Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft (RDW) in Belarus organisiert. Ein Grußwort von der belarussischen Seite richteten an die Teilnehmer der Vorsitzende der Ständigen Kommission für Wirtschaftspolitik Herr Wladislaw Stschepov und der Vorsitzende der Ständigen Kommission für Industrie Herr Andrej Rybak, von der deutschen Seite - die Ständige Vertreterin des Leiters der Deutschen Botschaft in Minsk Frau Anja Luther und der RDW-Leiter Herr Dr. Wladimir Augustinski, der als Moderator der Veranstaltung auftrat.

Die stellv. Leiterin des Referats „Osteuropa (ohne EU), Südkaukasus, Zentralasien“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Frau Dr. Weikum-Groß stellte die Schwerpunkte der deutschen Industriepolitik und die Umsetzungsmaßnahmen der Bundesregierung, die spezielle Plattform «Industrie 4.0», wo die Vertreter der Wirtschaft, Wissenschaft, Politik, Verbänden und Gewerkschaften an der Entwicklung einer neuen digitalen Infrastruktur in Deutschland zusammenarbeiten, sowie Institutionen und Instrumente zur Exportförderung in Deutschland vor.

Über die Erfahrungen bei der Einführung von neuen Technologien und der Entwicklung von Produkten im Kontext der digitalen Transformation der Wirtschaft berichteten die Vertreter von berühmten deutschen Unternehmen – der Geschäftsführer Siemens in Belarus und Co-Vorsitzende der AG „Industriekooperation und Innovationen“ Herr Maxim Zubov erzählte über ein neues "digitales Unternehmen" von Siemens und andere Projekte der Firma im Bereich „Industrie 4.0“; der Geschäftsführer Robert Bosch in Belarus Herr Vladimir Rybolowlew präsentierte neue Konzepte der Transportentwicklung, Vision und Pläne von Bosch im Bereich der Elektrifizierung und Automatisierung des Transports; der Geschäftsführer Festo in Belarus Herr Vadim Antonow erzählte über die Festos laufenden Projekte im Bildungsbereich im Kontext „Industrie 4.0“. Von der belarussischen Seite trat der stellv. Industrieminister der Republik Belarus Herr Alexandr Ogorodnikow mit einem Beitrag über die Schwerpunkte der Industriepolitik der RB auf.

Die Veranstaltung vereinigte rund 60 Teilnehmer - Vertreter des Abgeordnetenkorps der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der RB, des Wirtschaftsministeriums der RB, des Industrieministeriums der RB und des Ministeriums für Fernmeldewesen und Kommunikationen der RB.

Publikationen:

Nachricht auf der Webseite der Repräsentantenkammer der Nationalversammlung der Republik Belarus (Russisch)

Nachricht auf der Webseite der Zeitung "Ekonomitscheskaja Gaseta" (Russisch)

Nachricht auf der Webseite der Zeitung "Sowetskaja Belorussija" (Russisch)

Artikel auf der Webseite der Diskussionsplattform "Politring" (Russisch)