Bilaterale Wirtschaftsbeziehungen: Deutschland und Belarus

Deutschland gehört zu den wichtigen Handels- und Investitionspartnern der Republik Belarus im Westen und ist der bedeutendste Lieferant von Investitions- und High-Tech-Gütern sowie einer der wichtigen ausländischen Partner im Investitions- und Kreditbereich.

Mit einem Anteil am gesamten Warenumsatz der Republik Belarus von 4,7 % (3,33 Mrd. USD) ist Deutschland im Jahr 2018 der fünftwichtigste Handelspartner der Republik Belarus nach Russland (49,5 %), der Ukraine (7,6 %), China (5,1 %) und Großbritannien (4,7 %). Unter Exportpartnern von Belarus belegt Deutschland die vierte Position mit 1,48 Mrd. USD, unter Importpartnern – den dritten Platz mit 1,845 Mrd. USD.

Die Entwicklung der deutsch-belarussischen Handelsbeziehungen zeigt die Abbildung. Laut Angaben des Statistischen Bundesamtes betrug der bilaterale Handelsumsatz im Jahr 2018 2,08 Mrd. EUR, was einer Steigerung von 6,5% im Vergleich zu 2017 entspricht. Die Deutschen Ausfuhren stiegen dabei um 2,7 % auf 1,49 Mrd. EUR, die Deutsche Einfuhren - um 17,4 % auf 596 Mio. EUR. Im Januar-Februar 2019 liegen die Deutschen Exporte bei 214 Mio. EUR, die Deutschen Importe – bei 97 Mio. EUR.

Für Belarus ist Deutschland ein wichtiger europäischer Exportmarkt. Die Schlüsselposition beim belarussischen Export nach Deutschland besitzt die Warengruppe Mineralprodukte (2018 mit einem Anteil von 56,8 %,). Weitere wichtige Warengruppen in der Exportstruktur 2018 sind Nichtedelmetalle und deren Erzeugnisse (12,9 %), Holz und Holzerzeugnisse (10,1 %), Kunststoffe und Kunststofferzeugnisse (3,1 %), Textil und Textilerzeugnisse (2,4 %) sowie Maschinen, Geräte und Ausrüstungen (2,3 %).

Bei den Deutschen Exporten nach Belarus dominierte im Jahre 2018 traditionell die Warengruppe Maschinen, Geräte und Ausrüstungen (36,5 %), gefolgt von Produktion chemischer und damit verbundener Industriezweige (14,8 %), Transportmittel (13,6 %) und Kunststoffe und Erzeugnisse aus Kunststoffen (9,5 %). Weitere wichtige Warengruppen sind NE-Metalle und deren Erzeugnisse (6,9 %), Geräte und Apparate für Optik und Medizin (5,6 %) und fertige Nahrungsmittel (3,7 %).

Im Investitionsbereich ist Deutschland für Belarus ein traditionell bedeutsamer Partner. Der Umfang ausländischer Investitionen aus Deutschland lag 2018 bei 363,7 Mio. USD, darunter FDI - 66,1 Mio. USD. Mit einem Anteil von 5,5% ist Deutschland somit unter TOP-5 der ausländischen Länderinvestoren – zusammen mit Russland (41,7 % der gesamten FDI auf Nettobasis), Zypern (13,5 %), China (9,3 %) und Vereinigten Arabischen Emiraten (3,6 %).

Die deutsche Wirtschaft in Belarus ist durch ca. 310 Unternehmen und ca. 70 Repräsentanzen vertreten, darunter Global Players sowie mittelständige Unternehmen aus verschiedenen Branchen, die mit ihrem Engagement durch Know- how-Transfer, technische Kooperation und FDI-Projekte wesentlich zur Förderung der Modernisierung der belarussischen Wirtschaft, der Exportdiversifizierung und Importersetzung beitragen. Die Geschäftsfelder der deutschen Investoren erstrecken sich von den Produktionsbereichen Automobil- und Feinmechanikindustrie, Optik, Chemie, Baustoffe, Medizintechnik über Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Holz- und Möbelindustrie, Textilindustrie bis hin zum Energiebereich, Softwareentwicklung, Handel und Dienstleistungssektor.

Quellen: Statistisches Bundesamt, Nationales Komitee für Statistik der Republik Belarus

Zurück