GET Belarus-Publikation: Wirtschaftsausblick Belarus 2019 (August, 2019)

Das German Economic Team Belarus (GET Belarus) hat die neue Publikation „Wirtschaftsausblick Belarus 2019“ (August, 2019) veröffentlicht:

"Überblick

• Wirtschaftliche Erholung verliert aufgrund externer Faktoren stark an Schwung. Wachstumsprognosen für 2019 (+1,8%) und 2020 (+1,3%) wurden nach unten korrigiert.

• Inflation verbleibt auf einem für Belarus niedrigen Niveau (5,0% in 2019) und lässt Spielraum für eine Lockerung der Geldpolitik. Reale Zinsen gehen zurück und beleben die Kreditnachfrage.

• Fiskalische Lage wird sich in 2019 und 2020 wieder verschlechtern. Hauptgrund sind steigende Ausgaben im Vorfeld der Wahlen und Wegfall von Einnahmen durch das russ. Steuermanöver.

• Trotz Umsetzung weiterer FX-Liberalisierungsmaßnahmen wertet der BYN geringfügig auf. Die Währungsreserven steigen an (Jun-19: 8,3 Mrd. USD) und stärken die Importdeckung.

• Leistungsbilanzdefizit weitet sich 2019 aufgrund schwacher Exporte, Fortsetzung des AKW-Baus und des noch unkompensierten russischen Steuermanövers wieder aus (2,1% des BIP).

• Lieferunterbrechungen von Rohöl und diverse Handelsspannungen mit Russland wirken sich negativ auf den Außenhandel aus, der das erste Mal seit 2016 wieder schrumpft.

Themen

Bankensektor gekennzeichnet durch reges Kreditwachstum und rückläufigen Anteil staatlich gelenkter Kredite. Ent-Dollarisierung und Kommerzialisierung bleiben Herausforderungen.

Inländischer Anleihemarkt ist noch schwach entwickelt, könnte jedoch die Finanzierung von Unternehmen in lokaler Währung stimulieren und damit zur Ent-Dollarisierung beitragen.

Staatsunternehmen dominieren mit einem Anteil von über 30% an der Wirtschaft, sind jedoch weniger effizient als private Unternehmen.

Staatliche Exportförderung sollte sektoral ausgeweitet werden und bedarf mehr Wettbewerb.“

Zur vollen Publikation

Quelle: GET Belarus

Zurück