GTAI-Publikation: Eurasische Wirtschaftsunion einigt sich auf Grundsätze für gemeinsamen Gasmarkt

Germany Trade & Invest (GTAI) hat die neue Publikation „Eurasische Wirtschaftsunion einigt sich auf Grundsätze für gemeinsamen Gasmarkt“ veröffentlicht:

„Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien haben Grundsätze für einen gemeinsamen Gasmarkt formuliert. Er soll 2025 in Kraft treten. Die Präsidenten von Russland, Belarus, Kasachstan und Kirgisistan sowie der Ministerpräsident von Armenien sind am 1. Oktober 2019 zu einem Gipfeltreffen in Eriwan zusammengekommen. Dort haben sie Grundsätze beschlossen, um einheitliche Standards und Normen für einen gemeinsamen Gasmarkt der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) zu etablieren. Dieser soll 2025 starten. Konkret ging es um die Gaspreisformel. Neue Standards und Normen müssen folgenden Grundsätzen gerecht werden:

- Transparenz: Die Staaten informieren sich gegenseitig über den Stand ihrer gesetzgebenden Arbeit.

- Nationale und sicherheitsrelevante Interessen der Mitgliedsstaaten sind zu berücksichtigen.

- Der Entwicklungsstand der nationalen Gasmärkte soll beachtet werden.

Ziel ist es, ab 2025 einen transparenten Preisbildungsmechanismus für Gaslieferungen und Transportdienstleistungen auf dem künftigen EAWU-Binnenmarkt zu schaffen. Dann können Industrieunternehmen innerhalb der EAWU-Staaten über eine Handelsplattform, zum Beispiel über die Börse Spimex in Sankt Petersburg, Erdgas zu einem marktbedingten Preis kaufen.“

Zur vollen Publikation

Quelle: GTAI

Zurück